Geschichte der International House World Organisation

Die International House World Organisation wurde 1953 durch John und Brita Haycraft gegründet. John war Brite und Brita Schwedin: die Beiden lernten sich in Oxford kennen, heirateten und wanderten anschließend nach Spanien aus, wo sie in Cordoba, Andalusien die erste ih Sprachschule für Englisch eröffneten.
Nach sechs Jahren in Andalusien zog es John und Brita wieder zurück nach Großbritannien: sie gründeten ih London in Convent Garden. Nach kurzer Zeit waren mehreren Umzüge in jeweils größere Gebäude notwendig. Partnerschulen begannen den Namen „International House“ zu benutzen: zunächst 1961 in Italien, dann in Portugal, Algerien, Libyien, im Libanon, und Marokko.

Wegbereiter für die Ausbildung von Sprachlehrern

IH Teacher Training Teachers at IH

Die Haycrafts waren überzeugt, dass eine gute Lehrerausbildung die Voraussetzung für erfolgreichen und qualitativ hochwertigen Sprachunterricht ist. Sie begannen mit der Ausbildung für Sprachlehrer und lancierten 1962 das „ih Zertifikat“ mit Trainingkursen, in denen ein interaktiver Sprachunterricht in der jeweiligen Zielsprache gelehrt wurde.
 
Diese Lehrerausbildungen, "Teacher Trainings",  wurden zum bahnbrechenden Erfolg: ih London setzte bald die Standards für die Qualifikation von Sprachlehrern für Englisch als Fremdsprache, und nach und nach haben tausende von Lehrern das ih-Zertifikat erworben. In den Jahren 1977 – 1988 wurde das ih Zeritifikat von der Royal Society of Arts vergeben und wurde weithin als „RSA“ bekannt.
Ab 1988 übernahm die Unviversity of Cambridge über ihr Local Examinatios Syndicate (UCLES) die Verantwortung und Vegabe des Zertifikates, das gleichzeitig in „Certificate in Teaching Englisch as a Foregn Language to Adults“ (CTEFLA) und 1996 in „CELTA“ umbenannt wurde. CELTA wurde immer wieder überarbeitet und aktualisiert. Das Original-ih Zertifikat wird an zahlreichen ih Schulen weltweit als „ih Certificate“ vergeben und ist das Äquivalent des CELTA. Nach und nach wurde der Teacher Training-Kurs für das ih Zertifikat in verschiedenen weitere Sprachen transkribiert.

Die Erweiterung des ih-Netzwerks

International House wurde 1974 zu einer gemeinnützigen Stiftung. John Haycraft veröffentlichte mehrere Bücher über sein Leben als Sprachlehrer. Er unterrichtete den Präsidenten von Finnland, erarbeitete Sprachprogramme für den BBC, begann damit Rollenspiele für das Sprachenlernen einzusetzen und führte die Benutzung von Video-Technologie zur Unterstützung des Sprachunterrichts sowie der Lehrerausbildung ein. 1982 gewann er den CBE-Preis für seine Verdienste für den Sprachunterricht und Teacher Training.
John Haycraft starb im Jahre 1995, zu diesem Zeitpunkt hatte International House bereits Partnerschulen in 25 Ländern. 2003 wurde die International House World Organisation gegründet um das Management des Netzwerkes zu erleichtern und zu optimieren. Seither führt IHWO den Verbund der Sprachschulen, während ih London als eine der ih-Partnerschulen weiter arbeitet. Nach dieser Dezentralisierung zog IHWO in eigene Büroräume in London, nahe der London Bridge, und arbeitet seither von hier aus für die mittlerweile 150 Partnerschulen.
John Haycraft war Autor folgender Bücher:

  • Babel in Spain (1958)
  • Getting On In English (1962)
  • Babel in London (1965)
  • George and Elvira (1972)
  • Choosing Your English (1972)
  • Action: Early Stages in English (1977)
  • Introduction To English Language Teaching (1978)
  • Italian Labyrinth (1984)
  • In Search Of The French Revolution: Journeys Through France (1989)
  • John Haycraft: An Autobiography - Adventures of a Language Traveller (1998)